Playground - festival of earlymusic das Festival . 2017 . 2016 . 2014 . 2013 . 2012 . 2011
Jam Session . Workshops . Sponsoren
The Playfords . Kontakt

6. Playgroundfestival 10. - 12. November 2017
mon ami Weimar
"religio" - ein musikalisches Treffen der Religionen
Musik kennt keine Grenzen - music is the answer


Zum Reformationsjubiläum 2017 nimmt das 6. Playgroundfestival Musik und Tanz des Judentums, Christentums und des arabischen Raumes in den Fokus, und regt einen interreligiösen Dialog zwischen diesen drei monotheistischen Religionen an.
Das Wort "religio" hat viele Bedeutungen: wörtl. aus dem Lateinischen übersetzt heißt es "wieder lesen" und kann auch mit "Rücksicht, Sorgfalt, Bedenken, und Zweifel" übersetzt werden. Mit Religion waren schon immer Musik und Tanz eng verbunden. Juden, Christen und Muslime haben sich gegenseitig musikalisch inspiriert, Melodien voneinander übernommen und neue Texte darauf gedichtet. Zwei Vorträge ermöglichen ein tieferes Verständnis der Konzertprogramme.


simkhat hanefesh Das Ensemble für jiddische Lieder der Renaissance Simkhat Hanefesh ("Freude der Seele") eröffnet das Festival mit seinem aktuellen Programm. Über Jahrhunderte lagen die jiddischen und hebräischen Lieder der Aschkenasim aus der Zeit von 1500 bis 1800 in Bibliotheken verborgen. Erst durch die Forschungen der vergangenen Jahrzehnte wurde dieser kulturelle Schatz der Juden aus Frankfurt und Worms, aus Prag und Amsterdam wieder gehoben.
www.simkhat-hanefesh.com

Dr. Diana Matut Dr. Diana Matut, Sängerin des Ensembles, unterrichtet Judaistik an der Martin-Luther-Universität Halle und wird vor dem Konzert über jüdisch-christliche Gemeinsamkeiten in Literatur und Musik im Zeitalter der Reformation in Deutschland sprechen.


The Playfords Das Ensemble The Playfords hat sich mit seinem Programm "Luther tanzt" (CD Veröffentlichung bei Sony/DHM 2016) auf die Suche nach den Wurzeln des evangelischen Kirchenliedes gemacht und dabei herausgefunden, dass viele der bekannten Kirchenmelodien auf damals beliebte Volks- und Liebeslieder zurückgehen. Die Popularität derselben hat man genutzt und geistliche Texte darauf gedichtet. The Playfords schälen den oft vergessenen tänzerisch-fröhlichen Charakter solcher geistlichen Lieder wieder heraus, fischen nebenbei auch in der dunklen Vergangenheit manch berühmten Chorals und verhelfen geistlich überformten „bul liedern vnd fleyschlichen gesengen“ zu frischem Leben.
www.the-playfords.de

Teja Begrich Dieses Konzert wird mit einem Vortrag von Teja Begrich eingeleitet, der Pfarrer und Beauftragter der EKM für den christlich-jüdischen Dialog ist und über Martin Luthers Sicht auf Türken und Juden sprechen wird.


ensemble multaqa Das Finale des Festivals bildet ein erstmaliges Zusammentreffen (arab. "Multaqa") wie es in Cordoba vor 1492 hätte sein können: Arabische klassische Musik trifft christlichen Choral trifft sephardische Melodien. Meister der orientalischen Musik auf Oud (arabische Laute), Ney (arabische Bambusflöte), Djoze (arabische Kniegeige), treffen auf The Playfords und sephardisch-jüdische, arabische und koptische Melodien.


Konzerte/Veranstaltungen:

Freitag, 10.11.2017 - FUSION

19 Uhr, Vortrag
Dr. Diana Matut (Halle) " Alltäglichkeit(en): Literatur und Musik als Räume jüdisch-christlicher Begegnung im Zeitalter der Reformation

20 Uhr Konzert
"Freude der Seele" - westjiddisches Lied und christlich - jüdische Kontrafakturen
Ensemble "Simkhat Hanefesh"

ca. 21.30 Uhr Tänze zum Mittanzen für Alle & Early Music Jam Session I, , Stimmtonhöhe 440 Hz

Samstag, 11.11.2017 - REFORMATION

19 Uhr, Vortrag
Teja Begrich „Die Grenzen der Liebe. Martins Luthers Sicht auf Türken und Juden“

20 Uhr, Konzert
"Luther tanzt" Weltliche Wurzeln des Kirchenliedes Ensemble The Playfords

ca. 21.30 Uhr Tänze zum Mittanzen für Alle & Early Music Jam Session II, Stimmtonhöhe 440 Hz

Sonntag, 12.11.2017 - MULTAQA - arab. = Treffpunkt

17 Uhr, Konzert
"Multaqa" - Jüdische, christliche und arabische Musik für Oud, Ney, Djoze (irak. Kniegeige), Gesang, Gambe, Laute, Blockflöten und Perkussion
Ensemble Multaqa:
n.n. arab. Gesang (SYR)
Diana Matut jiddischer Gesang (D)
Rita William arab. Gesang (IRQ)
Saif Al-Khayyat OUD (IRQ)
Rageed William NAY (IRQ)
Bassem Hawar DJOZE (IRQ)
Nora Thiele PERC (D)
THE PLAYFORDS (D)


Workshops:

Samstag & Sonntag, 11. & 12.11.2017, jeweils 10 bis 17 Uhr
Mareike Greb - historische Tänze der Reformationszeit
Michael Spiecker - historische Improvisation für Instrumentalisten und Sänger
Saif Al-Khayyat u.A. - Maqamimprovisation für Instrumentalisten und Sänger
Dr. Diana Matut - altes jiddisches Lied und Tanz

mehr Informationen zu den Workshops hier

Anmeldung Workshop hier


Preise (Abendkasse):

Konzert 18 € / 12 €
Workshop: 2 Tage 120€ / 90€
Festivalpass: 140€ / 100€
Kinder bis 16 Jahre frei

Ticketreservierung über:

mon ami
Tel.: 03643 84770

Vorverkauf startet in Kürze bei:

Touristen-Information Weimar
Markt 10 und Welcome-Center (im Atirum)
Te.: 03643 745745