5. Playground-Festival

Weimar, 18.-20. November 2016

„Latin Baroque“

gemeinsame Wurzeln südamerikanischer Folklore & spanischer Barockmusik

Playground_2016_flyer

Als Christoph Columbus 1492 die „Neue Welt“ entdeckte, begann eine neue Epoche der Menschheit – und ein Kulturtransfer der besonderen Art. Im Zuge der Missionierung entstanden in Lateinamerika im 16. Jahrhundert nicht nur glanzvolle Sakralbauten, sondern auch zahlreiche musikalische Werke, in denen europäische Kompositionstechniken mit lateinamerikanischen Einflüssen verschmolzen. In Südamerika treffen im 16. Jahrhundert drei Kulturen aufeinander: Die Ureinwohner Südamerikas, spanische Eroberer und afrikanische Sklaven. Von Mexiko bis Argentinien entstehen explosionsartig neue Tänze. Sie tragen aufregende Namen: Sarabanda, Chacona, Zamacueca, Pasacalle, Folia. Diese Tänze gelangen zurück nach Europa und eroberten die Europäische Barockmusik im Sturm.